Noel Gevor schenkte kräftig ein – 7 Niederschläge

 
 
 
 
 
 


 
 
HAMBURG, Germany 13.03.2013

Strahlender Sonnenschein am Samstag über und rund um Berlin. Auch in Bernau, der Kleinstadt 25 Kilometer nördlich der Hauptstadt gelegen. Dort zogen zum Abend aber gewaltige „Gewitterwolken“ auf und es gab reichlich Niederschläge. Im Sportforum, An der Tränke 30, ließ Veranstalter Hans Link nämlich kräftig einschenken, so dass es auch richtig krachte.

Gleich im ersten Fight seines 12-Kämpfe-Programms zwischen Danny Giebenhain (Frankfurt/Main) und Radenko Kovac aus Serbien wurden die (leider nur) 500 Box-Fans schon bestens eingestimmt. Jeweils in Runde 1 und 2 mussten beide Cruisergewichtler zweimal zu Boden, der Frankfurter hatte jedoch das bessere Ende für sich, siegte noch im zweiten Durchgang durch TKO.

Und es wurde weiter kräftig eingeschenkt. Dafür sorgten auch EC-Boss Erol Ceylanund Cheftrainer Oktay Urkal, die gleich mit sechs Boxer(/innen) aus Hamburg angereist waren. Darunter auch die beiden Hauptkämpfer des Abends, Klara Svensson und Noel Gevor.

Im Cruisergewichts-Fight von Gevor prasselten die Niederschläge dann nur so herab. Der 22-jährige Noel holte in seinem 7. Profikampf den erfahrenen Ungarn

Viktor Szalai (66 Kämpfe) gleich sieben Mal von den Beinen. In Runde 4 war endlich Schluss. Supertalent Gevor konnte nach 2:30 Minuten (TKO) unter die Dusche.

Weltmeister Klara Svensson brauchte gegen Rita Kenessey etwas länger. In Runde 4 hatte die hübsche Schwedin die total überforderte Ungarin zum ersten Mal am Boden, in Runde 5 klingelte sie Rita gleich noch zweimal kräftig an. Das Aus (Knockout) im Halbweltergewichts-Duell nach 0:49 Minuten.

Klaras Stalkollegin Natalia Smirnova hatte es da viel eiliger. Obwohl es erst ihr zweiter Profikampf war, ließ die leichtgewichtige Russin ihrer erfahrenen Gegnerin Gabriella Vize (23 Kämpfe) keine Chance, beendete mit einem durchgängigen, schweren Schlaghagel das Duell mit der Slowakin schon nach 118 Sekunden.

Ceylan konnte sich also zufrieden in der 1. Reihe zurücklehnen, denn auch seine anderen Schützlinge boten überzeugende Leistungen. Cruisergewichtler Damir Belio aus Bosnien-Herzegowina siegte gegen Marco Lukac (Serbien) bereits nach zwei Niederschlägen in Runde 1 (86 Sekunden). Für Halbschwergewichtler Emil Markic (Bosnien-Herzegowina) war das Duell mit Aleksandar Jankovic auch bereits in Runde zwei beendet, als nach 50 Sekunden das Handtuch aus der serbischen Ecke geflogen kam. Eine technisch blitzsaubere Leistung lieferte Weltergewichtler Flavius Biea ab. Der Rumäne ließ Gökan Kaya nicht den Hauch einer Chance, siegte über vier Runden haushoch nach Punkten.

Herausragend auch die Leistung von Konny Mittermaier-Schützling Timo Schwarzkopf. Der 21-jährige Weltergewichtler aus Stuttgart klingelte Aleksej Vauchan aus Weißrussland in Runde 2 und 3 jeweils zweimal an, siegte nach 1,54 Minuten im dritten Durchgang durch t.k.o., feierte damit seinen 10 Profierfolg.

Weiter, Cruiser: Leon Harth (Detmold) PS über Marko Angermann (Halle/Saale), Kristijan Krstacic (Nürnberg) k.o. 2. Rd. über Aleksandar Kuvac (Bosnien-Herzegowina), Denis Liebau

(Frankfurt/Main) TKO 1. Rd. über Samir Barakovic (Bosnien-Herzegowina), Welter: Puriya Haydari (Dänemark) TKO 4. Rd. über Adnan Hadzihaydic (Bosnien-Herzegowina).

 
 
 
Quelle:  EC-Boxing  Evil Fight Night
EC-Boxing – Evil Fight Night / No: 36
Erol Ceylan 
 
FIGHTER LEGION®   is on 
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.